Bones, Kossi, Zap-O! & Preston treffen auf Kitty, Daisy & Lewis!
Was gibt es Schöneres als an einem Dienstagabend eine komplette Breitseite Rock’n’Roll zu genießen?

http://www.kittydaisyandlewis.com/

Kitty, Daisy & Lewis ist eine dreiköpfige britische Band bestehend aus den Geschwistern Kitty, Daisy und Lewis Durham. Die Musik der Band ist inspiriert von R’n’B, Swing, Blues, Country und Rock’n’Roll der 1940er und 1950er Jahre. Alle drei Geschwister sind Multiinstrumentalisten und spielen u.a. Schlagzeug, Gitarre, Ukulele, Kontrabass, Posaune, Akkordeon oder auch Mundharmonika.

Geschichte

Beeinflusst vom Musikgeschmack ihrer Eltern Ingrid Weiss (Ex-Schlagzeugerin bei The Raincoats) und Graeme Durham musiziert die gesamte Familie im eigenen Haus in Londoner Stadtteil Kentish Town. 2002 kommt es zu ersten gemeinsamen Auftritten in örtlichen Clubs. Kitty, Daisy & Lewis sind zu diesem Zeitpunkt noch Teenager. Auf der Bühne begleitet das Trio ihre Mutter Ingrid Weiss am Kontrabass und Vater Graeme Durham an der Gitarre, während Kitty, Daisy & Lewis sich an den anderen Instrumenten und auch am Mikrofon abwechseln.
2005 und 2006 werden die ersten Singles auf dem kleinen Label „Sunday Best“ veröffentlicht: „Honolulu Rock and Roll“ und „Mean Son Of A Gun“. Die Singles werden im eigenen Heimstudio produziert. Als Aufnahmeequipment wurden ausschließlich Geräte aus den 1940er und 1950er Jahren verwendet. Die Vinyl-Single-Master wurden von Lewis Durham persönlich gefertigt.
Es folgen nationale und später auch internationale Auftritte u.a. mit Razorlight, The Pipettes, Mika, Coldplay oder The Concretes. 2006 spielen sie auf dem Bestival und im Anschluss zweimal auf dem Glastonbury Festival.
2007 erscheint das erste Album „A-Z of Kitty, Daisy & Lewis: The Roots of Rock’n’Roll“, das von den Kritikern bereits sehr positiv aufgenommen wird. 2008 erscheint das zweite, selbstbetitelte Album „Kitty, Daisy & Lewis“, das ähnlich positiv aufgenommen wurde. Wie schon die ersten Singles wurden beide Alben mit historischer Technik aufgenommen.

Diskografie

Alben
2007: A-Z of Kitty, Daisy & Lewis: The Roots of Rock’n’Roll
2008: Kitty, Daisy & Lewis
Singles
2005: Honolulu Rock and Roll
2006: Mean Son Of A Gun
2008: Going Up The Country
2008: (Baby) Hold Me Tight Bones, Kossi, Zap-O! & Preston treffen auf Kitty, Daisy & Lewis!
Was gibt es Schöneres als an einem Dienstagabend eine komplette Breitseite Rock’n’Roll zu genießen?

http://www.kittydaisyandlewis.com/

Kitty, Daisy & Lewis ist eine dreiköpfige britische Band bestehend aus den Geschwistern Kitty, Daisy und Lewis Durham. Die Musik der Band ist inspiriert von R’n’B, Swing, Blues, Country und Rock’n’Roll der 1940er und 1950er Jahre. Alle drei Geschwister sind Multiinstrumentalisten und spielen u.a. Schlagzeug, Gitarre, Ukulele, Kontrabass, Posaune, Akkordeon oder auch Mundharmonika.

Geschichte

Beeinflusst vom Musikgeschmack ihrer Eltern Ingrid Weiss (Ex-Schlagzeugerin bei The Raincoats) und Graeme Durham musiziert die gesamte Familie im eigenen Haus in Londoner Stadtteil Kentish Town. 2002 kommt es zu ersten gemeinsamen Auftritten in örtlichen Clubs. Kitty, Daisy & Lewis sind zu diesem Zeitpunkt noch Teenager. Auf der Bühne begleitet das Trio ihre Mutter Ingrid Weiss am Kontrabass und Vater Graeme Durham an der Gitarre, während Kitty, Daisy & Lewis sich an den anderen Instrumenten und auch am Mikrofon abwechseln.
2005 und 2006 werden die ersten Singles auf dem kleinen Label „Sunday Best“ veröffentlicht: „Honolulu Rock and Roll“ und „Mean Son Of A Gun“. Die Singles werden im eigenen Heimstudio produziert. Als Aufnahmeequipment wurden ausschließlich Geräte aus den 1940er und 1950er Jahren verwendet. Die Vinyl-Single-Master wurden von Lewis Durham persönlich gefertigt.
Es folgen nationale und später auch internationale Auftritte u.a. mit Razorlight, The Pipettes, Mika, Coldplay oder The Concretes. 2006 spielen sie auf dem Bestival und im Anschluss zweimal auf dem Glastonbury Festival.
2007 erscheint das erste Album „A-Z of Kitty, Daisy & Lewis: The Roots of Rock’n’Roll“, das von den Kritikern bereits sehr positiv aufgenommen wird. 2008 erscheint das zweite, selbstbetitelte Album „Kitty, Daisy & Lewis“, das ähnlich positiv aufgenommen wurde. Wie schon die ersten Singles wurden beide Alben mit historischer Technik aufgenommen.

Diskografie

Alben
2007: A-Z of Kitty, Daisy & Lewis: The Roots of Rock’n’Roll
2008: Kitty, Daisy & Lewis
Singles
2005: Honolulu Rock and Roll
2006: Mean Son Of A Gun
2008: Going Up The Country
2008: (Baby) Hold Me Tight

71 people went


Beitrag bei Facebook ansehen.

4 Responses